Brustvergrößerung

Eine Frau fühlt sich wohl mit einer Brust, die ihr gefällt.

OP Dauerca. 1 bis 1,5 Std.
NarkoseVollnarkose
Aufenthalt2 Nächte
NachbehandlungWundheilung ca. 2 Wochen, 6 Wochen Kompressions-BH, Sport nach 6-8 Wochen

Die ästhetische Brustvergrößerung in der Schlosspraxis Brühl

Schlüsselwörter / Synonyme: Mamma-Augmentation, Silikonimplantate, Dual-Plane, subpectoral, Lipoaugmentation, BEAULI, Eigenfetttransplantation

Viele Frauen träumen von einer wohl geformten Brust, die zu ihnen und ihrem Körperbau passt. Leider sind nicht alle Frauen mit natürlich großen und gleichmäßig geformten Brüsten gesegnet.

Sei es, dass die Brüste nach einer Schwangerschaft oder nach starker Gewichtsabnahme an Fülle und Form verloren haben oder von Natur aus nur wenig Brustgewebe vorhanden ist. Die ästhetische Chirurgie bietet hier zahlreiche Möglichkeiten an.

 

Welche Gründe gibt es für eine Brustvergrößerung?

Es gibt ganz verschiedene Gründe warum sich Frauen eine Veränderung ihrer Brust wünschen. Die häufigsten sind:

  • die Brüste werden subjektiv als zu klein empfunden
  • die Brüste sind ungleich groß (Asymmetrie)
  • Wachstumsstörung in der Pubertät (z.B. tubuläre Brust)
  • Erschlaffung der Brust nach Schwangerschaften oder starker Gewichtabnahme

 

Welche Möglichkeiten einer Brustvergrößerung gibt es?

Möchten Sie sich Ihre Brust vergrößern lassen, bieten sich verschiedene Varianten und Möglichkeiten. Ein Beispiel der ästhetischen Brustvergrößerung ist die Brustvergrößerung mit Eigenfett. Der Aufbau von Körpervolumen mit eigenen Fettzellen wird vor allem bei der Behandlung von kleineren Volumen bevorzugt.

Seit den 90er Jahren wird diese Behandlungsmethode auch bei der Brustvergrößerung eingesetzt. Dabei werden aus Körperstellen wie beispielsweise dem Oberschenkel oder dem Bauch Fettzellen mittels Fettabsaugung entnommen, die dann nach spezieller Aufbereitung direkt in die Brust injiziert werden um somit das gewünschte Volumen herzustellen.

 

Skizze von Körperstellen, an denen Eigenfett für die Brustvergrößerung entnommen wird.
Skizze von der Implantation des Eigenfettes in die Brust.

Die wohl bekannteste Methode zur Brustvergrößerung ist das Einsetzen von Silikonimplantaten, wobei vorher sorgfältig ausgesuchte Brustimplantate über 3 verschiedene Zugangswege eingesetzt werden können.

 

Welche Zugänge für das Einsetzen der Implantate gibt es?

Um das ausgesuchte Implantat an der gewünschten Stelle einzusetzen, gibt es verschiedene Möglichkeiten.

Der älteste Zugangsweg ist der inframammäre Zugang, also das Einsetzen des Implantates durch die Falte unterhalb der Brust. Durch den ca. 4 Zentimeter kleinen Schnitt kann das Implantat während der Operation sicher mit guter Übersicht an die gewünschte Stelle gebracht werden. Auch Implantatwechsel, z.B. bei Kapselfibrosen, können über diesen Zugang durchgeführt werden.

Eine weitere Methode zum Einsetzen des Implantates ist der axilläre Zugang, also der Zugang über die Achselhöhle. Die zurück bleibende Narbe ist bei diesem Verfahren später kaum sichtbar. Hierbei besteht der große Vorteil darin, dass an der Brust selber keine Narbe verbleibt. Auch das Einsetzen des Brustimplantates durch einen Schnitt am Brustwarzenrand ist möglich. Dabei wird ein halbmondförmiger Schnitt rings um die Brustwarze gesetzt, über welchen dann das gewünschte Implantat eingesetzt werden kann. Der Vorteil hierbei ist, dass zeitgleich eine Straffung oder eine Brustwarzenverkleinerung durchgeführt werden kann.

Verständlicherweise spielt die Lage der Narbe für die meisten Patienten eine große Rolle. Aus medizinischer Sicht ist es jedoch viel wichtiger an welche Stelle die Silikonimplantate platziert werden. Hierbei unterscheiden wir eine subpectorale Lage, unterhalb des großen Brustmuskels, von einer subglandulären Lage, auf dem großen Brustmuskel direkt unter der Brustdrüse. Beide Implantatlagen haben unter bestimmten Gesichtspunkten Vor- und Nachteile. Ich biete fast ausschliesslich die subpectorale Lage an, da das Implantat hierbei deutlich besser gestützt und abgedeckt wird. Die genauen Vorteile sollten in einem individuellen Beratungsgespräch besprochen werden.

 

Welche Arten von Implantaten gibt es?

Bei den Brustimplantaten unterscheidet man fachlich zwischen zwei Arten von Implantaten. Dabei gibt es die runden Implantate, wobei der obere Teil der Brust, ähnlich wie bei einem Push-up-BH, nach oben gedrückt wird, was die Brust besonders rund und füllig wirken lässt.

Eine andere Art von Implantaten sind die anatomische Implantate, welche tropfenförmig sind und sich besser an die naturgegebene Forme der Brust anpassen, was die Brust insgesamt etwas natürlicher wirken lässt. Während des Beratungsgespräches werde ich Sie vermessen und Vorschläge für ein passendes Implantat machen. Selbstverständlich können Sie über die endgültige Größe mitentscheiden.

In unserer Klinik werden ausschließlich hochwertige Qualitätsimplantate der Firma Polytech eingesetzt. Die Implantate der Firma Polytech werden uter strengen Auflagen ausschließlich in Deutschland gefertigt. Außerdem bietet Polytech (ohne Zusatzkosten) ein lebenslanges Garantieprogramm an. Sollte es zu einem Austausch der Implantate wegen einer Materialermüdung kommen stellt Polytech kostenfrei neue Implantate. Natürlich erhalten Sie nach erfolgter Operation einen Implantatpass mit allen erforderlichen Angaben (OP-Tag, Implantatkennung, Zugangsweg und Implantatlage).

 

Was erwartet Sie vor und während einer Operation?

Um Sie fachlich kompetent beraten zu können, Ihre Wünsche und Bedürfnisse richtig zu erkennen und letztendlich ein optimales Ergebnis zu erzielen, erhalten Sie vor jeder Operation ein ausführliches Beratungsgespräch. Hierbei stimmen wir uns über die Operationsmethodik und die Auswahl der Implantate ab.

Kurz und knapp der übliche Ablauf einer Behandlung:

  • Beratung mit körperlicher Untersuchung und Aufklärungsgespräch über Zugangsweg, Implantatlage, Chancen und Risiken.
  • Anprobe mit Sizern (Probeimplantaten) zur Bestimmung der richtigen Implantatgröße.
  • Voruntersuchungen: kleines Blutbild, Blutgerinnung und EKG (üblicherweise über den Hausarzt)
  • Am OP-Tag kommen Sie nüchtern zu einem erneuten Vorgespräch. Wichtige Markierungen und Fotos werden gemacht, letzte Fragen geklärt.
  • Versuchen Sie mit möglichst positiven Gedanken in die Opeation zu gehen! Die Op dauert je nach Zugangsweg und Voraussetzungen meistens zwischen 1 und 2 Stunden
  • Nach der Op werden Sie noch für ca. 30 min. in einem Aufwachraum überwacht, dann auf Normalstation gebracht.
  • Die Drainagen werden nach 1-2 Tagen entfernt. Keine Sorge das Ziehen der Drainagen ist nicht so schlimm wie viele denken.
  • Während der ambulanten Kontrolluntersuchungen werden die Brüste auf Schwellungszustand und Schmerzhaftigkeit untersucht.
  • Nach ca. 14 Tagen sollte die Wundheilung abgeschlossen sein und Sie können mit der Narbenpflege beginnen. Anfangs nehmen Sie bitte herkömmliche Bepanthensalbe. Spezielle Narbensalben bitte nur in Absprache mit mir verwenden. Den Kompressions-BH sollten Sie mindestens 6 Wochen Tag und Nacht tragen.
  • Sport ist (in Absprache mit mir) nach erneuter Kontrolluntersuchung ab der 8.-10. Woche möglich.

 

Wie bei jeder Operation kann es auch bei einer Brustvergrößerung zu Komplikationen kommen. Auch darüber werden wir Sie gründlich informieren!

Wenn alles passt, dürfen Sie sich auf einen stationären Aufenthalt mit zwei Übernachtungen einrichten, bei dem wir uns auf Ihre Genesung konzentrieren können. Eine Brustvergrößerung wird unter Vollnarkose durchgeführt. Nachsorgeuntersuchungen sind wichtig, um sicher zu gehen, dass der Heilungsprozess ganz nach 
unseren und Ihren Wünschen abläuft und finden meist nach 1, 2 und 6 Wochen, 3, 6 und 12 Monaten statt.

Wir freuen uns darauf, Sie zu einem Beratungsgespräch in unserem Haus einzuladen! Dr. M. Rossbach und Dr. A.T. Scheersoi, Ihre Experten für Brustvergößerung in der Rhein-Erft-Region zwischen Köln, Bonn und Aachen!

Weitere Informationen rund um das thema Brustvergrößerung finden Sie auch auf der Homepage der Schlosspraxis Brühl!

 

Schlosspraxis Brühl
Privatpraxis für Plastische und Ästhetische Chirurgie
Mühlenstraße 25
50321 Brühl

Telefon: +49 (0) 2232 - 213 324