Brustverkleinerung (Mammareduktion)

Würden Sie sich Ihre Brust gerne verkleinern lassen?

OP Dauerca. 2 bis 3 Std.
NarkoseVollnarkose
Aufenthalt2 Nächte
NachbehandlungWundheilung ca. 2 Wochen, 6 Wochen Kompressions-BH, Sport nach 6 Wochen

Die ästhetische Brustverkleinerung in der Schlosspraxis Brühl

Schlüsselwörter / Synonyme: Mammareduktion

Zu große Brüste können die Lebensqualität erheblich einschränken - nicht nur durch das optische Erscheinungsbild, sondern vor allem durch körperliche Beschwerden.

Das Gewicht einer zu großen Brust führt häufig zu einer Veränderung der Körperhaltung. Dadurch entstehen wissenschaftlich nachgewiesen Verspannungszustände der betroffenen Muskulatur, mit Schulter- und Nackenschmerzen. Außerdem wird hierdurch die Wirbelsäule zu stark belastet, wodurch langfristig Schäden an Hals- und Brustwirbelsäule entstehen können. Auch Einschnürungen der BH- Träger und wiederkehrende Rötungen und Entzündungen in der Unterbrustfalte können Folgen einer zu großen Brust sein. In solchen Fällen besteht eine medizinische Indikation für eine Brustverkleinerung. Es handelt sich nicht um eine rein ästhetische Operation. Demnach sollten die Krankenkassen (privat und gesetzlich) an den Kosten der Operation beteiligt werden. Leider bedeutet dies für viele Frauen ein langer Leidensweg mit vielen Attesten, Untersuchungen beim Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK), teils mit Einspruch und Gerichtsverfahren vor dem Sozialgericht.

Welche Behandlungsformen gibt es?

Durch moderne Operationstechniken kann eine große, hängende Brust verkleinert und gleichzeitig gestrafft werden. Ziel ist  es die Brust den Proportionen des Körpers entsprechend anzupassen, so dass das Ergebnis natürlich aussieht. Bei der Brustverkleinerung wird überschüssiges Drüsengewebe, Fettgewebe und Haut entfernt. Das verbleibende Brustdrüsengewebe wird so fixiert, dass die Brust kleiner, fester und straffer wird.

Eine Brustverkleinerung sollt erst nach Abschluss der Brustentwicklung durchgeführt werden. Konkret bedeutet dies etwa ab dem 20. Lebensjahr. Möchten Sie eine Verkleinerung erst nach Abschluss der Kinderplanung durchführen lassen, dann sollten Sie ca. 1 Jahr nach Beendigung der Stillzeit warten.

Bei der Planung der Hautschnitte für eine Brustverkleinerung stehen, ähnlich wie bei einer Bruststraffung, zahlreiche Operationsmethoden zur Verfügung. Die Größe und Form Ihrer Brust, die Größe der Brustwarzen und das Ausmaß des erschlafften Hautmantels sind wichtige Kriterien, welche die Auswahl der Schnittführung festlegen.

Allen Techniken gemein ist, dass die Schnittführung rund um den Brustwarzenhof beginnt und von dessen unteren Rand zur unteren Brustfalte. Man spricht hier vom I-Schnitt oder der vertikalen-Technik. Bei sehr großen und bei sehr schlaffen Brüsten kann ein weiterer Schnitt entlang der natürlichen Unterbrustfalte erforderlich sein (umgedrehte T-Schnitt).

Die Operation dauert in der Regel 2-3 Stunden. Nach der Operation verbleiben Sie 2 Tage in unserer Klinik. Für insgesamt 6 Wochen müssen Sie einen Spezial-BH Tag und Nacht tragen. Sie sollten sich in den ersten Tagen nach der Operation möglichst viel Ruhe einplanen, um die anfängliche Schwellung zu reduzieren und die Wundheilung zu fördern. Je nach beruflicher Tätigkeit sollten Sie 1-2 Wochen Erholung einplanen und sportliche Aktivitäten für etwa 4-6 Wochen einschränken. Dazu gehört z.B. das Vermeiden von schwerer, körperlicher Arbeit, Verzicht auf Sport sowie Dampfbad und Sauna. Obwohl die äußerlich sichtbare Wundheilung meist nach 2 Wochen abgeschlossen ist, zeigt sich das endgültige Aussehen erst nach einigen Monaten.

Die Hautnarben verändern sich in den ersten 6 Monaten nach der Operation schrittweise und verstreichen in aller Regel im Laufe der Zeit. Nach einigen Monaten wird die Narbe blasser und weicher. Sie müssen jedoch wissen, dass die Narben nach einer Bruststraffung immer sichtbar bleiben werden. Bei einigen Patientinnen kann bei unschöner oder ungleicher Narbenbildung eine operative Narbenkorrektur notwendig werden. Mit der Narbenpflege durch geeignete rückfettende, parfümfreie Salben (z.B. Bepanthen) kann ab der dritten Woche nach der Operation begonnen werden. Eine Sonnenexposition der Narbe ist in den ersten 12 Monaten zu vermeiden.

Achten Sie bei der Arztwahl darauf, dass es sich bei Ihrem Operateur um einen Facharzt für Plastische und Ästhetiche Chirurgie handelt.

Bitte fragen Sie mich nach allem, was Ihnen wichtig erscheint. Ich berate Sie gerne!

Weitere Informationen finden Sie auch auf der Homepage der Schlosspraxis Brühl!

 

Für ein ausführliches Beratungsgespräch vereinbaren Sie bitte einen Termin unter:

Schlosspraxis Brühl
Privatpraxis für Plastische und Ästhetische Chirurgie
Mühlenstraße 25
50321 Brühl

Telefon: +49 (0) 2232 - 213 324